"Interessengemeinschaft der Baaler Ortsvereine e.V."

Im Jahre 1966 organisierten fünf Ortsvereine den  ersten „Baaler Altentag“ nach dem 2. Weltkrieg. Der damalige Löschgruppenführer der Freiwilligen Feuerwehr Lösch-gruppe Baal, Herr Herbert Küppers hatte die Idee und den Wunsch, die Vereine für die Ausrichtung solcher Veranstaltungen zur Zusammenarbeit zu bewegen, ohne das die Identität des veranstaltenden Vereins verloren gehe.

 

Der Kerngedanke war:

 

die rückläufigen Besucherzahlen der einzelnen Veranstaltungen barg für die ausrichtenden Vereine ein großes finanzielles Risiko. Wenn jeder Verein nach dem Zusammenschluss der Ortsvereine in eine Interessengemeinschaft seine Mitglieder mobilisieren könnte, an Veranstaltungen teilzunehmen, wäre diese für alle kalkulierbarer.

 

Nach langwierigen und nicht immer emotionslosen Debatten, erfolgte der Zusammen-schluss von sieben Vereinen.

 

Gründungsvereine waren:

1. MGV Borussia 1860 Baal e.V.

2. St. Hubertus Schützenbruderschaft 1861 Baal e.V.

3. Kirchenchor St. Cäcilia Baal

4. Freiwillige Feuerwehr Löschgruppe Baal

5. Spielverein 1912 Baal e.V.

6. KG Eierköpp Baal 1973 e.V.

7. Trommler-  und Fanfarenkorps FREISINN 1974 Baal e.V.

 

Man gab sich den Namen „Interessengemeinschaft Baaler Ortsvereine“ (auch IG- Baal).

 

Folgende erste Aufgaben wurden festgelegt:

  • Ausrichten des damals noch auf wackeligen Füßen stehenden Karnevals.
  • Besuche von Goldhochzeiten durch Vertreter  der IG-Baal, um so das Interesse der Vereine am dörflichen Leben zu dokumentieren.
  • Reaktivierung der Herbstkirmes.
  • Im Laufe der Jahre immer mehr Aktivitäten durch die IG übernommen oder initiiert

 

Im Jahre 1992 wurde der Bürgerverein als 8. Verein  in die IG aufgenommen.

 

Die wohl herausragende Veranstaltung, die von  der Interessengemeinschaft organisiert wurde, war im Jahre 1993 die „1100 Jahrfeier“ unseres Ortes. Die IG-Vereine haben bei diesem Fest die Feuertaufe bestanden und ihre Zusammenarbeit und ihren Zusammenhalt unter Beweis stellen können.

 

Die Gestaltung und der Bau eines Dorfmittelpunktes wurde Stiftung des im Jahre 1986 verstorbenen Baaler Bürgers, Herr Walter Kielweg möglich. Nach Erwerb des Grundstücks durch die Stadt Hückelhoven, begannen die Planungen 1990. In enger Zusammenarbeit mit der Baaler Bevölkerung setzten die IG-Vereine die entscheidenen Akzente.

 

Am Vorabend der Maiveranstaltung 1993 wurde der neugeschaffene Ortsmittelpunkt an der Aachener Straße den Baaler Bürgern übergeben und der eigens aus den Ardennen/Belgien angeschaffte Ständebaum aufgestellt. Der ursprüngliche 18 Meter hohe Baum wurde im Verlauf wegen der statischer Gegebenheiten auf 15 Meter eingekürzt. Er trägt 26 Wappen. Es finden sich Embleme der Baaler Handwerksberufe, der Kaufleute und der IG-Vereine.

 

Ein vom Steinmetz- und Steinbildhauermeister Willi Jakobs entworfener und aus Eifeler-Basaltlava hergestellte Dorfbrunnen rundet das Ortsmittelpunkt ab. Gerne haben die Ortsvereine die Patenschaft für den Brunnen übernommen. Der neu geschaffene Ortsmittelpunkt erhielt den Namen „Pastor-Bauer-Platz“ und wurde am 3. September 1993 durch den damaligen Bürgermeister der Stadt Hückelhoven, Herr Oskar Ramöller, offiziell seiner Bestimmung übergeben.

 

Nach Überarbeitung der von den Gründungsvereinen im Jahre 1988 verfassten Vereinssatzung erfolgte die Eintragung am 4. Juli 2001 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Erkelenz mit dem Namenszusatz „eingetragener Verein“

 

Nach dem Verkauf des „Alten Rathauses“, Lövenicher Strasse, im Jahre 1998 erkannten die Baaler IG-Vereine die Notwendigkeit einens neuen „Haus der Gemeinschaft und Begegnung“. Der damalige IG-Vorsitzende  Reinhard Gaspers (+2005) erreichte in langen und zähen Verhandlungen mit der Stadtverwaltung Hückelhoven, dass mit dem Verkaufserlös ein neues Haus für die Baaler Bürger errichtet werden konnte.

 

Die Baaler Baufirma Hubert Hermanns erstellte den Bauplan, überwachte und begleitete die Bauphase. Nur durch die Eigenleistungen vieler Baaler Vereinsmitglieder und die Hilfe von Privat- und Geschäftsleuten konnte das das Haus fertiggestellt werden.

 

Unter großer Beteiligung der Baaler Bevölkerung, der Handwerker und den Ortsvereinen wurde am 19. Mai 2001 zu einem zünftigen Richtfest eingeladen. Nach der Fertigstellung wurde das Gebäude am 2. März 2002 unter dem Namen „Bürgerhaus Baal“ feierlich eröffnet. Die Schlüsselgewalt wurde an den IG-Vorsitzenden Reinhard Gaspers übergeben. Die Hausverwaltung obliegt seitdem jeweilg dem amtierenden Vorsitzenden der IG-Baal e.V. Seit der Eröffnung steht das „Bürgerhaus Baal“ allen Bürgern und Ortsvereinen für die unterschiedlichsten Anlässe und Veranstaltungen zur Verfügung.

 

In den Jahren Juli 2002 reihten sich der Karnevalsclub „Die Dotterblömkes Baal e.V.“ und im Januar 2011 der Theaterverein „Baaler Bürgerbühne e.V.“ in die IG-Familie ein.

 

Ein absolutes Kultevent, ist die im Jahr 2003 von Werner Königs und Heinz Weidemann ins Leben gerufene „Baaler Rocknacht“. Bei allen Rocknachtveranstaltungen hat die IG-Baal die Initiatoren tatkräftig bei dem karitativen Projekt unterstützt. Die ehemaligen IG-Vorsitzenden Reinhard Gaspers, Friedel Wortelkamp und der amtierende Vorsitzende Josef Lemmen haben Jahr für Jahr viele Helfer aus den Reihen der Ortsvereine motivieren können, bei dieser Großveranstaltung mitzuhelfen. Auch durch die Hilfe vieler IG'ler ist die Rocknacht mittlerweile weit über die Grenzen Baals hinaus bekannt.

 

Die IG-Baal e.V. zeichnet auch für folgende jählich stattfindende Veranstaltungen verantwortlich:

  • Karnevals-Kostümparty und Rosenmontagszug,
  • Maifest mit Aufstellung des Maibaumes
  • und den großen Weihnachtsmarkt.

Wie wichtig und entscheident die Idee und Beharrlichkeit von Herbert Küppers war, einen Vereinsverband in Baal zu installieren, zeigen die vorbeschriebenen Erfolge der Ortsvereine unter dem Dach der IG-Baal.